Fremdland – Kriminalroman
Spannende Story

Peng Peng. Zwei nächtliche Schüsse ins Nichts. Zwei Schüsse, die trotzdem alles verändern. Eine junge Familie aus dem Senegal glaubt nicht mehr an das neue Leben in der Fremde. Reuelose Polizisten schlagen nie wieder über die Stränge. Und die uralte Frau in der Seniorenresidenz singt keine Lieder mehr. Berlin, Du kannst so grausam sein. Jerusalem „Jay“ Schmitt, Leiter der Neunten Mordkommission für besondere Fälle, vermutet ein düsteres Kapitel seiner eigenen Dienststelle. Für ihn beginnt alles mit einer rätselhaften Botschaft neben einer Leiche. Und endet dort, wo die Schüsse fielen. Und wieder fallen werden?

Wahre Ereignisse

Die Geschichte basiert auf wahren Begebenheiten der 1990er-Jahre. Als der Hamburger Polizei-Skandal in den Medien war. Als in Berlin bestimmte Plätze als „Gefährliche Orte“ deklariert wurden. Als der Senegal kurzzeitig von der Liste der sicheren Herkunftsländer gestrichen wurde. Als sich viele Menschen in diesem Land fremd fühlten. Der Kriminalroman geht der Frage nach, wie Gewalt entstehen und wohin sie führen kann. Wie Menschen, die sich nur ein sicheres Leben für sich und ihre Familie wünschen, aus der Bahn geworfen werden. Und wie sie aus einer Abwärtsspirale der Gewalt nicht mehr herauskommen und brutale Fehler machen.

Rasant erzählt

Die literarische Kriminalromanreihe um Jerusalem Schmitt ist rasant, authentisch, vielschichtig: In filmschnittartig kurzen Kapiteln wird zwischen verschiedenen Zeitebenen gesprungen. Anfangs nicht zusammengehörig scheinende Geschichten finden zusammen. Geschehnisse von früher und heute sind geschickt miteinander verwoben. Und bieten durch Perspektivwechsel Twists für den Leser, der erst nach und nach erfährt, wer in dieser Crime Story auf welcher Seite steht. Ein moderner, schneller und audiovisueller Stil, der die folgenschweren Ereignisse einer einzigen Todesnacht in immer neuem Licht erscheinen lässt.

Das Besondere des Romans
Foto-Philipp-Reinartz-Hauseingang-lowres
Gerade jetzt die richtige Geschichte

„Für mich sind es drei Punkte, die den Roman lesens- und beachtenswert machen: Das brandaktuelle Thema Flüchtlinge, das jedoch in die 1990er projiziert ganz neue Perspektiven bietet, beleuchtet aus Sicht einer senegalesischen Familie ebenso wie aus Sicht der Deutschen, mit denen sie aneinandergeraten. Der wahre Kern um den Hamburger Polizeiskandal, der die Geschehnisse authentisch wirken lässt. Und der ungewöhnliche Stil, durch den Fremdland schnell und aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird, mit kurzen Szenen auf verschiedenen Zeitebenen, die die Geschichte in immer neuem Licht erscheinen lassen und den Leser mehrfach zum Überdenken einmal eingenommener Positionen bringen. Deswegen ist gerade jetzt der richtige Zeitpunkt, diese Geschichten zu erzählen.“

Philipp Reinartz

Die Release-Challenge

So wie sich Jerusalem Schmitt als Leiter der Neunten Berliner Mordkommission für besondere Fälle sicher sein kann, dass auch die Mordkommissionen eins bis acht ihre Arbeit machen, sucht der Goldmann Verlag gemeinsam mit der Gamification-Agentur Pfeffermind ab dem 17.12. die beste Fremdland Supporter-Crew. Das Gewinner-Team wird im Rahmen der Premierenlesung und Release-Feier am 19.01. im Haus am See in Berlin gekürt.

TANNENZÄPFLE
DICKER ALS WASSER
KÖLNARENA
CHEF DE CUISINE
AND WE DANCED
BERLIN'S BEST
BLUT IST DICKER
JÜNGER MISENTAS